Take a fresh look at your lifestyle.

Was ist ein Superabsorber?

Von Inkontinenz betroffene Personen schätzen den Einsatz von Inkontinenzprodukten im Alltag. Doch aus welchen Stoffen bestehen die sogenannten Superabsorber? In diesem Artikel geben wir Ihnen einen Einblick ins Innere von Einlagen, Vorlagen, Windeln und Pants.

0

Woraus besteht der Saugkern von Inkontinenzprodukten?

Inkon­ti­nenz­pro­duk­te wie Ein­la­gen, Pants oder Slips rea­li­sie­ren das schein­bar Unmög­li­che. Sie kön­nen gro­ße Men­gen Urin auf­neh­men, ohne dass die Näs­se äußer­lich sicht­bar ist. Selbst auf der Innen­sei­te blei­ben sie trocken.

Dadurch kön­nen an Inkon­ti­nenz lei­den­de Men­schen ohne Angst oder Scham am gesell­schaft­li­chen Leben teil­ha­ben. Ermög­licht wird das durch ein “Zau­ber­pul­ver”, das kurz und tref­fend Super-Absor­ber oder auch Super­ab­sor­bent Poly­mers (SAP) genannt wird.

Superabsorber, das moderne Zauberpulver

Frü­her wur­de Urin durch Win­deln aus Stoff oder ande­res saug­fä­hi­ges (absor­bie­ren­des) Mate­ri­al auf­ge­fan­gen. Dabei gab es jedoch 3 Probleme:

  • gerin­ge Kapazität
  • nas­se Haut
  • schlech­ter Geruch

In den sieb­zi­ger Jah­ren des vori­gen Jahr­hun­derts wur­den in den USA und Japan erst­mals Ein­weg­win­deln für Babys ent­wi­ckelt, die Super-Absor­ber Poly­me­re ent­hiel­ten. Schnell erkann­ten Wis­sen­schaft­ler die Nütz­lich­keit die­ser Erfin­dung und sie ver­brei­te­te sich immer weiter.

Schon seit gerau­mer Zeit ist Super-Absor­ber der Kern­be­stand­teil nicht nur von Baby­win­deln, son­dern auch von Inkon­ti­nenz­pro­duk­ten und Arti­keln für die Damen­hy­gie­ne. Zuneh­mend wird das moder­ne Zau­ber­pul­ver auch für indus­tri­el­le Zwe­cke, ja selbst im Gar­ten­bau eingesetzt.

Wie funktionieren Superabsorbent Polymers?

Der in Inkon­ti­nenz­pro­duk­ten ent­hal­te­ne Super-Absor­ber ist ein Gemisch aus meh­re­ren Stof­fen, dar­un­ter zum Bei­spiel Poly­ethy­len­te­re­ph­tha­lat oder Natri­um­po­ly­acry­lat und Zell­stoff in Form von Flocken.

In rei­ner Form sind die Super­ab­sor­bent Poly­mers ein wei­ßes Pul­ver und erin­nern an grob­kör­ni­ges Salz. Was in ihm steckt, zeigt der Super-Absor­ber erst, wenn er mit Flüs­sig­keit wie bei­spiels­wei­se Urin in Kon­takt kommt. Das Poly­pro­py­len (auch Poly­ethy­len­te­re­ph­tha­lat, Sodium-Poly­acry­lat oder Natri­um­po­ly­acry­lat genannt) ist selbst was­ser­un­lös­lich. Die Che­mi­ka­li­en kön­nen aber selbst gro­ße Men­gen an Flüs­sig­keit auf­neh­men, ohne dabei ihre inne­re Struk­tur zu verlieren.

Die Flüs­sig­keit wird dabei nicht ein­fach nur gespei­chert wie in einem Schwamm, son­dern wird durch kom­pli­zier­te Pro­zes­se in eine Sub­stanz umge­wan­delt, die Hydro­gel genannt wird. In der Pra­xis bedeu­tet das, die Flüs­sig­keit wird durch die Super­ab­sor­bent Poly­mers gebun­den und kann nicht mehr aus­tre­ten oder aus­lau­fen, da ein Gel sich nicht wie eine Flüs­sig­keit ver­hält. Der Zell­stoff wird übri­gens als Füll­mit­tel beigemengt.

Welche Vorteile hat der Super-Absorber?

Inkon­ti­nenz­pro­duk­te auf der Basis von Super-Absor­ber Poly­me­re kön­nen ein Viel­fa­ches ihres Eigen­ge­wichts an Flüs­sig­keit auf­sau­gen. Test­ergeb­nis­se im Labor berich­ten vom Hun­dert­fa­chen des Eigengewichts.

Es gibt heu­te bei­spiels­wei­se Inkon­ti­nenz-Pants für Her­ren auf dem Markt, die kaum grö­ßer sind als ein nor­ma­ler Slip, aber ein Saug­vo­lu­men von bei­na­he 2 Litern Urin haben. Das ent­spricht der durch­schnitt­li­chen täg­li­chen Urin­men­ge eines Erwach­se­nen! Theo­re­tisch wür­de man also nur eine Pants pro Tag benö­ti­gen. In der Pra­xis wer­den Betrof­fe­ne jedoch in der Regel öfter wechseln.

Die gro­ße Kapa­zi­tät bzw. Saug­vo­lu­men ist jedoch nur ein Vor­teil der Super­ab­sor­bent Poly­mers. Der ande­re Vor­teil besteht dar­in, dass sie die Haut tro­cken hal­ten. Jeder hat bei­spiels­wei­se bei star­kem Schwit­zen schon erlebt, dass nas­se Haut sehr emp­find­lich ist und zu Rötun­gen neigt.

Bei län­ge­rer Ein­wir­kun­gen von Näs­se kön­nen sich wun­de Stel­len bil­den. Feuch­tig­keit in Kom­bi­na­ti­on mit Wär­me begüns­tigt zudem die Ent­ste­hung von Infek­tio­nen und Pilz­er­kran­kun­gen. Ein wich­ti­ger Bestand­teil von Super-Absor­ber, Natri­um-Poly­acry­lat, hat einen haut­neu­tra­lem pH-Wert und sorgt dafür, dass die Haut gesund bleibt, selbst wenn die Pro­duk­te über län­ge­re Zeit hin­weg ange­wen­det wer­den müssen.

Weil Super-Absor­ber den Urin bin­det, stoppt er die bak­te­ri­el­le Zer­set­zung des Harn­stoffs. Dadurch ver­hin­dert er die Ent­ste­hung des unan­ge­neh­men Uringeruchs.

Wie sieht es mit der Umweltverträglichkeit aus?

Mit der Aus­nah­me des Natur­stoffs Zell­stoff klin­gen die Namen Poly­ethy­len­te­re­ph­tha­lat und Natri­um­po­ly­acry­lat wie kom­pli­zier­te Che­mi­ka­li­en. Inkon­ti­nenz­pro­duk­te wer­den aber nur ein­mal ver­wen­det und dann ent­sorgt. Ist das nicht gefähr­lich für die Umwelt?

Nein, denn die Bestand­tei­le im Super-Absor­ber sind lang­ket­ti­ge Koh­len­was­ser­stof­fe. Durch natür­li­che Zer­set­zung oder beim Ver­bren­nen zer­fal­len sie wie­der in ihre Bestand­tei­le Koh­len­di­oxid, Was­ser­stoff und Sauer­stoff, natür­li­che Bestand­tei­le der Atmosphäre.

Aller­dings sind Poly­acry­lat-Absorp­ti­ons­mit­tel nicht bio­lo­gisch abbau­bar. Somit kön­nen Inkon­ti­nenz­ar­ti­kel nur im Haus­müll und nicht auf dem Kom­post ent­sorgt wer­den. Inter­na­tio­nal hat sich die Müll­ver­bren­nung durch­ge­setzt. Hier ver­brennt der Werk­stoff rück­stands­los und mit nur sehr gerin­gen Verbrennungsgasen.

Zusammenfassung

Super­ab­sor­bent Poly­mers, abge­kürzt SAP genannt, sind der Haupt­be­stand­teil von Inkon­ti­nenz­pro­duk­ten und Win­deln für Erwach­se­ne / Babys. Die kom­pli­zier­ten che­mi­schen Stof­fe kön­nen gro­ße Men­gen an Flüs­sig­keit (Urin) bin­den, indem sie die­se in Gel umwan­deln. Die­ses sieht nach der che­mi­schen Reak­ti­on aus wie Schneematsch.

Dadurch blei­ben die Vor­la­gen oder Pants tro­cken, selbst unter Druck oder wenn sie voll­ge­saugt sind. Das macht ein Leben mit Inkon­ti­nenz für die Betrof­fe­nen leich­ter und ermög­licht ihnen, sich unbe­schwert in der Öffent­lich­keit zu bewegen.

Klei­ner Tipp: Man kann auch Natri­um­po­ly­acry­lat kau­fen und selbst Expe­ri­men­te mit dem Super­ab­sor­ber machen.

Demons­tra­ti­on der auf­sau­gen­den Mate­ria­li­en von seni

Expe­ri­ment mit Super Absorber

Das könnte Sie auch interessieren
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.