Take a fresh look at your lifestyle.

Harninkontinenz bei Männern

Das mit einer Inkontinenz verbundene Stigma hält viele Männer davon ab, medizinische Hilfe zu suchen. Doch Harninkontinenz kommt relativ häufig vor. Männer jeden Alters können von Inkontinenz betroffen sein. Mit zunehmenden Alter nimmt die Inkontinenzrate bei Männern zu. Oft steht das Leiden in direktem Zusammenhang mit anderen Krankheiten wie eine Vergrößerung der Prostata, Parkinson oder Alzheimer.

0

Ursachen von Blasenschwäche

Wenn es Ihnen schwer­fällt, zu kon­trol­lie­ren, wann Urin aus Ihrem Kör­per kommt, nennt man das Harn­in­kon­ti­nenz. Es bedeu­tet, dass der Kör­per die Kon­trol­le über die Bla­se ver­lo­ren hat. Inkon­ti­nenz kann frus­trie­rend und pein­lich sein, aber her­aus­zu­fin­den, was die Ursa­chen dafür sind, kann Ihnen hel­fen, Wege zu fin­den, das Pro­blem zu behan­deln und zu bewältigen.

Was ist Inkontinenz bei Männern?

Nor­ma­ler­wei­se wan­dert der Urin von den Nie­ren in die Bla­se durch die Harn­lei­ter. Ihre Bla­se spei­chert Ihren Urin, bis ein Signal dem Gehirn sagt, dass Ihre Bla­se voll ist. Dann wird der Urin aus dem Kör­per durch die Harn­röh­re im Penis gesteu­ert aus­ge­schie­den. Harn­in­kon­ti­nenz tritt ent­we­der auf, weil das Signal an das Gehirn unklar ist oder wegen eines Pro­blems in der Harnröhre.

Sie können Urin verlieren, weil:

  • Ihre Bla­se drückt zu stark oder zur fal­schen Zeit.
  • Die Mus­keln um die Harn­röh­re her­um funk­tio­nie­ren nicht so, wie sie sollten.
  • Die Bla­se ent­leert sich nicht, wenn es nötig ist, und wird zu voll.
  • Etwas blo­ckiert Ihre Harnröhre.
  • Ihre Harn­we­ge haben sich nicht rich­tig gebildet.

Es gibt meh­re­re Grün­de, war­um es zur einer Inkon­ti­nenz bei Män­nern kom­men kann. Es könn­te eine medi­zi­ni­sche Ursa­che dahin­ter ste­cken oder Sie haben sich kürz­lich einer Ope­ra­ti­on unter­zo­gen, die Ihre Bla­sen­kon­trol­le beeinträchtigt.

Bedingungen, die Harninkontinenz verursachen können

Es gibt meh­re­re Gesund­heits- und Lebens­stil-Pro­ble­me, die Sie dazu brin­gen kön­nen, Urin zu ver­lie­ren. Sie kön­nen Fol­gen­des beinhalten:

  • Pro­ble­me mit der Pro­sta­ta. Es ist üblich, dass Pro­statabe­schwer­den Harn­in­kon­ti­nenz ver­ur­sa­chen. Ihre Pro­sta­ta kann auf­grund einer nicht krebs­er­re­gen­den Erkran­kung, der soge­nann­ten benig­nen Pro­sta­ta­hy­per­pla­sie (BPH), ver­grö­ßert sein. Ihre Pro­sta­ta kann auch auf­grund von Krebs grö­ßer als sonst sein. Eine ver­grö­ßer­te Pro­sta­ta kann Ihre Harn­röh­re blo­ckie­ren. Wenn die Harn­röh­re blo­ckiert ist, muss die Bla­se här­ter arbei­ten, um den Urin her­aus­zu­drü­cken. Dadurch wer­den die Wän­de dicker und schwä­cher. Das macht es Ihrer Bla­se schwer, den gesam­ten Urin dar­in zu entleeren.
  • Sie kön­nen auch mit Harn­in­kon­ti­nenz bei Pro­sta­ta­krebs oder nach bestimm­ten Behand­lun­gen dage­gen kämp­fen – wie zum Bei­spiel Strah­len­be­hand­lung oder Ope­ra­ti­on zur Ent­fer­nung der Pro­sta­ta. Die Ope­ra­ti­on kann zu Pro­ble­men mit den Ner­ven füh­ren, die Ihre Bla­se kontrollieren.
  • Bestimm­te Krank­hei­ten. Mul­ti­ple Skle­ro­se ist eine Krank­heit, die die Ner­ven schä­di­gen kann, die der Bla­se sagen, wann sie sich ent­lee­ren muss, und die auch zu Bla­sen­krämp­fen füh­ren kann. Eini­ge ande­re Bedin­gun­gen, die Ihre Ner­ven schä­di­gen und Ihre Bla­se davon abhal­ten kön­nen, die Signa­le zu sen­den oder zu emp­fan­gen, die sie benö­tigt, um rich­tig zu funk­tio­nie­ren, sind: 
    • Dia­be­tes
    • Alz­hei­mer-Krank­heit
    • Par­kin­son-Krank­heit
    • Chir­ur­gie. Gro­ße Darm­ope­ra­tio­nen, Ope­ra­tio­nen am unte­ren Rücken und an der Pro­sta­ta kön­nen diver­se Pro­ble­me mit der Bla­se ver­ur­sa­chen. Dies liegt in der Regel dar­an, dass eini­ge der Ner­ven in den Harn­we­gen wäh­rend der Ope­ra­ti­on beschä­digt wurden.
  • Im hohen Alter. Genau wie ande­re Mus­keln in Ihrem Kör­per, ver­liert Ihre Bla­se mit zuneh­men­dem Alter etwas von ihrem Tonus und ihrer Stär­ke, was zu Lecka­gen füh­ren kann.
  • Über­ge­wicht, Adi­po­si­tas oder Bewe­gungs­man­gel. Wenn Sie nicht genü­gend Akti­vi­tät haben, kann sich zusätz­li­ches Kör­per­ge­wicht ent­wi­ckeln. Wenn Sie Ihrem Kör­per Pfun­de hin­zu­fü­gen, spürt Ihre Bla­se mehr Druck. Die­ses kann Sie öfter zum Bade­zim­mer gehen las­sen, weil es Ihnen schwe­rer fällt, den Urin für eine lan­ge Zeit zu halten.
  • Chro­ni­scher Hus­ten. Wenn Krank­hei­ten, All­er­gien oder ande­re Pro­ble­me Sie zu Hus­ten­an­fäl­len füh­ren, kann es Ihre Bla­sen- und Becken­bo­den­mus­ku­la­tur belas­ten. Wenn sie schwach sind, kön­nen sie sich schwer tun, den Urin im Kör­per zu halten.
  • Harn­wegs­in­fek­ti­on. Bak­te­ri­en kön­nen manch­mal einen Teil Ihrer Harn­we­ge infi­zie­ren. Die Infek­ti­on kann Ihre Bla­se rei­zen und Inkon­ti­nenz verursachen.
  • Darm­ver­stop­fung. Wenn Ihr Stuhl hart ist oder sich staut, kann er die Ner­ven an den Harn­we­gen drü­cken. Dies kann zu Inkon­ti­nenz führen.
  • Alko­hol­kon­sum
  • Ein­nah­me bestimm­ter Medi­ka­men­te wie Diure­ti­ka, Anti­de­pres­si­va, Beru­hi­gungs­mit­tel, Nar­ko­ti­ka oder rezept­freie Erkäl­tungs- und Diät­me­di­ka­men­te kön­nen die Harn­in­kon­ti­nenz ver­schlim­mern. Obwohl sie das Pro­blem nicht ver­ur­sa­chen, kön­nen sie die Sym­pto­me verschlimmern.
Das könnte Sie auch interessieren
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.