Take a fresh look at your lifestyle.

Tipps für bessere Wundheilung nach Vorhautbeschneidung

0

Schnelle Heilung nach Beschneidung des Penis

Als Phimose wird eine Verengung der Vorhaut bezeichnet, die als Folge von Entzündungen der Eichel oder nach Operationen auftreten kann. Bei einer Phimose lässt sich die Vorhaut nicht mehr von der Eichel zurückschieben.

Nachdem z.B. der Prostatakrebs oder Blasenkrebs überstanden ist, sind viele Männer vorübergehend oder dauerhaft inkontinent. Als sei das nicht schon schlimm genug, entwickeln viele von ihnen auch noch eine Phimose, die operativ behandelt werden muss.

Nach einer Zirkumzision klagen viele operierte Personen über Wundheilungsstörungen. In diesem Ratgeber möchten wir Betroffenen Hilfestellungen geben wie sie den Heilungsverlauf beschleunigen können.

Was ist eine Beschneidung?

Bei einer Beschneidung handelt es sich um einen kleinen Eingriff, der in der Regel ohne Komplikationen verläuft. Normalerweise wird bei der Zirkumzision die Vorhaut komplett entfernt. Geschieht das nur teilweise, kann später die Phimose erneut auftreten.

Die Operation dauert nur wenige Minuten und wird meistens ambulant unter Lokalanästhesie vorgenommen. Nur selten bekommt der Patient eine Vollnarkose und muss zur Beobachtung über Nacht im Krankenhaus bleiben.

Tipps zur Wundheilung

Wenn die Wirkung des Betäubungsmittels nach einer Vorhautbeschneidung nachlässt, stellen sich leichte Schmerzen ein. Das ist normal und die Schmerzen sind erträglich.

Besondere Hilfsmittel sind nicht erforderlich. Zur Unterstützung der Wundheilung sollten Sie sich in den ersten Tagen nach der Beschneidung schonen. Wenn Sie den Penis mit lockerem Verbandsmull umwickeln, verhindern Sie Scheuern und Drücken beim Laufen.

Wenn Ihnen der Arzt Verband-Materialien mitgegeben hat, können Sie nach jedem Toilettengang den Verband erneuern.

Harte körperliche Arbeit und Sport sind in dieser Zeit nicht zu empfehlen, weil sie die Wundheilung verzögern. In den ersten 24 Stunden nach der Operation bekommen Sie einen Verband. Sie sollten ihn jedoch so bald es geht entfernen, weil sich dieses Hilfsmittel langfristig negativ auswirkt. Spätestens ab dem 2. Tag nach der Beschneidung können Sie bereits wieder duschen.

Mit einem Vollbad sollten Sie jedoch noch ungefähr eine Woche warten. Der Grund sind die Operationsnähte. Dafür werden selbst auflösende Fäden verwendet. Bei einem Vollbad lösen sich die Fäden jedoch schneller auf.

Worauf müssen Sie noch achten?

Tragen Sie in der ersten Zeit nach der Beschneidung enge Unterhosen, die den Penis nach oben drücken und festhalten. Anfangs ist die Vorhaut noch empfindlich und Sie empfinden die Reibung der Eichel am Stoff als unangenehm.

Treten Schwellungen auf, bringt eine Kühlung der betroffenen Bereiche Linderung. Zur Unterstützung der Wundheilung sollten Sie den Penis täglich baden. Dafür benötigen Sie keine besonderen Hilfsmittel. Einfacher Kamillentee, natürlich ohne Zucker und lauwarm, ist die beste Medizin. Kamille desinfiziert und fördert die Wundheilung. Andere Hilfsmittel, wie Panthenol-Salbe, sind normalerweise nicht nötig.

Wie lange dauert die Wundheilung?

Der Heilungsprozess nimmt bei den meisten Patienten ungefähr 2 – 3 Wochen in Anspruch. Bereits nach ein paar Tagen können Sie jedoch wieder leichtere Tätigkeiten ausüben. Falls Sie Arbeitnehmer sind, werden Sie für etwa eine Woche krankgeschrieben.

Nachdem die Wundheilung abgeschlossen ist, können Sie auch wieder Sex haben. Dabei empfiehlt es sich jedoch, zumindest anfangs vorsichtig zu Werke zu gehen und nicht gleich eine wilde Liebesnacht zu planen. Ihr Körper sendet Ihnen Signale. Wenn es schmerzt, hören Sie auf oder legen eine Pause ein.

Wann ein Besuch beim Arzt fällig wird

In der Regel müssen Sie circa eine Woche nach der Beschneidung beim Arzt vorbeikommen. Er sieht sich die Wunde an und begutachtet den Fortschritt der Wundheilung.

Der Termin ist jedoch nicht in Stein gemeißelt. Wenn Ihnen irgendetwas ungewöhnlich vorkommt oder Sie starke Schmerzen haben, kommen Sie eher vorbei. Dafür brauchen Sie keinen Termin.

Alarmsignale sind zum Beispiel starke, anhaltende Nachblutungen, heftige Schmerzen, Schwellungen die sich nicht wieder zurückbilden und Fieber. Treten diese Anzeichen auf, gehen Sie sofort zu Ihrem Arzt und versuchen nicht, das Problem durch eigene Hilfsmittel zu behandeln.

Am Wochenende oder wenn Ihr Arzt nicht erreichbar sein sollte, suchen Sie die Notaufnahme in einem Krankenhaus in Ihrer Nähe auf.

Sie brauchen sich jedoch keine Sorgen zu machen. Nach einer Beschneidung sind Komplikationen sehr selten.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.