Take a fresh look at your lifestyle.

Literatur zum Thema Harninkontinenz

0

Um die Probleme mit der Inkontinenz zu akzeptieren und um zu verstehen, wie es zu den einschränkenden Harnentleerungsstörungen kommt, bietet sich zunächst – vor allem, wenn man den Gang zum Arzt noch scheut – die Auseinandersetzung mit geeigneter Fachliteratur an.

Aber auch für Eltern, Angehörige und Pflegende von Inkontinenzpatienten kann es hilfreich sein, das Krankheitsbild zu verstehen, um den Betroffenen damit mit der nötigen Einfühlsamkeit und Hilfe zur Seite zu stehen. Hierfür gibt es eine Vielzahl von Ratgebern, die auf die verschiedenen Beschwerdebilder eingehen und bereits erste Tipps sowie einfache Therapieansätze vermitteln können.

Diesbezüglich können die nachfolgend vorgestellten Fachbücher empfohlen werden.

Volkskrankheit Harninkontinenz. Das Selbsthilfe-Buch

Wenn man bei sich selbst eine Harninkontinenz feststellt, ist es besonders wichtig, die Ursachen hierfür zu verstehen, um mit der Erkrankung bestmöglich umzugehen und vielleicht bereits erste Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Hier lohnt sich vor allem ein Blick in das Buch Volkskrankheit Harninkontinenz. Das Selbsthilfe-Buch: Mit Übungs-CD von Prof. Dr. Stefan Corvin und Dr. Hauke Hammerl. Die Autoren beschreiben hier auf 173 Seiten gut verständlich die verschiedenen Formen der Inkontinenz, in welche Betroffene sich selbst gut einordnen können.

Außerdem erfahren Sie hier, weshalb es zu Blasenentleerungsstörungen kommt und welche Zusammenhänge es möglicherweise zu anderen Erkrankungen oder Ihrem persönlichen Lebensstil gibt. Mit der beigefügten Übungs-CD erhalten Betroffene außerdem erste gezielte Übungen für das wichtige Beckenbodentraining, aber auch Tipps für ein Toilettentraining sowie die richtige Ernährung und weitere therapeutische Übungsansätze.

Damit kann es gelingen, bestimmten Formen der Inkontinenz frühzeitig entgegenzuwirken und damit schnell ein Stück Lebensqualität zurück zu erhalten.

Gesunde und starke Blase: Erfolgreiche Behandlung von Blasenstörungen und Inkontinenz

Auch das Buch Gesunde und starke Blase: Erfolgreiche Behandlung von Blasenstörungen und Inkontinenz von Dr. med. André Reitz liefert einen guten Einstieg in die Thematik.

So erläutert der Autor hier nicht nur die Ursachen und Erscheinungsformen von Inkontinenz, sondern stellt auch die verschiedenen Untersuchungs- und Diagnosemethoden vor, welche Betroffene oft scheuen. Damit hilft er Inkontinenzpatienten, Vorurteile und vor allem Ängste abzubauen und macht es ihnen somit leichter, die Erkrankung zu akzeptieren und die Therapie in Angriff zu nehmen.

Mit diesem Ratgeber bleibt Inkontinenz kein persönliches Tabuthema, sondern eine Erkrankung, die man – mit dem nötigen Mut und Wissen – wirksam therapieren kann.

Kontinenz – Inkontinenz – Kontinenzförderung: Praxishandbuch für Pflegende

Doch nicht nur Betroffene selbst, sondern auch das Umfeld von Inkontinenzpatienten sollte genau über das Krankheitsbild Bescheid wissen. So haben Daniela Hayder, Elke Kuno und Margit Müller mit ihrem Buch Kontinenz – Inkontinenz Ratgeber – Kontinenzförderung: Praxishandbuch für Pflegende nicht nur einen Ratgeber für Pfleger geschaffen, sondern erklären im ersten Teil des Buches zunächst gut verständlich, wie es zur Inkontinenz kommt und wie man sie erkennen kann.

Da mit einer Inkontinenz häufig auch weitere Probleme wie die richtige Pflege der Haut, die durch den unkontrolliert austretenden Urin stärker beansprucht wird, verbunden sind, ist es wichtig, hohe Ansprüche an die Pflege von Inkontinenzpatienten zu setzen.

Hier gibt das Buch von Hayder, Kuno und Müller vielfältige Hinweise und Anleitungen, die Pflegenden allgemein, sowie Angehörigen in Notsituationen weiterhelfen und die den Betroffenen nahestehenden Personen bestmöglich für die Thematik sensibilisieren.

Beckenbodentraining für Männer: Harninkontinenz und Erektionsstörungen mindern und überwinden

Beckenbodentraining ist nur etwas für Frauen? Falsch gedacht! Auch Männer, die von Harninkontinenz und damit verbunden nicht selten auch von Erektionsstörungen, betroffen sind, können mit einem gezielten Beckenbodentraining etwas Gutes für Ihre Blasengesundheit tun und damit Inkontinenz und Erektionsstörungen vorbeugen und entgegenwirken.

Hier hat Ute Schmuck, eine erfahrene Physiotherapeutin im urologischen Fachgebiet, mit ihrem Buch Beckenbodentraining für Männer: Harninkontinenz und Erektionsstörungen mindern und überwinden einen hilfreichen Ratgeber geschrieben, dank dem Betroffene sich den zunächst oftmals gefürchteten Arztbesuch möglicherweise zunächst ersparen können. Auf 200 Seiten gibt Ute Schmuck hier gut verständliche Erklärungen, wie sich die Beckenmuskulatur auf die Blasengesundheit auswirkt und wie sie im Alltag bewusst eingesetzt und gestärkt werden kann. Dazu erklärt sie 80 praktikable Übungen, die mit farbigen Fotos ergänzt werden.

Zusätzlich kann man sich über einen im Buch enthaltenen QR-Code auch Videos zu den einzelnen Übungen anschauen und somit besser ausprobieren. Schließlich hat der Ratgeber von Ute Schmuck unter anderem bei Amazon zahlreiche gute Bewertungen, die das Buch als wertvolle Fachliteratur, die auch vorbeugend für Männer höheren Alters sowie auch nach Prostata-Operationen empfohlen wird, kennzeichnen.

Beckenboden. Das Training für mehr Energie (mit CD)

Eine vergleichbare Hilfe für Beckenbodentraining für Frauen ist das Buch Beckenboden – das Training für mehr Energie von Irene Lang-Reeves als Hauptautorin, die als Diplom-Biologin und Heilpraktikerin jahrelange Erfahrung auf dem Gebiet der Körperpsychotherapie hat.

Hier werden zahlreiche Übungen für das Training des weiblichen Beckenbodens vorgestellt, aber auch Tipps gegeben, mit denen Frauen ihren Körper und Warnsignale besser verstehen können. Eine Audio-CD, die im Buch enthalten ist, untermalt das Beckenbodentraining und ist nicht zuletzt der Grund dafür, weshalb das Buch überdurchschnittliche, durchweg positive Bewertungen verzeichnen kann.

Nasses Bett? Hilfe für Kinder, die nachts einnässen

Doch nicht nur ältere Männer und Frauen können von Inkontinenz betroffen sein. So kann diese auch schon bei Kindern und Jugendlichen auftreten, die zumeist eine ganz andere Scham als Erwachsene entwickeln. Dabei erhalten betroffene Kinder und Jugendliche mit dem Buch Nasses Bett? Hilfe für Kinder, die nachts einnässen von Mag. Sigrund Eder, Dr. med. Elisabeth Martes und Dipl. Des. Hedda Christians eine Hilfe zur Seite, die mit dem fiktiven Charakter Nino spielerisch auf die Thematik eingeht.

Auf eine einfühlsame Weise erläutern die Autorinnen, dass bei Inkontinenz im Kinder- und Jugendalter oftmals psychische Probleme die Ursache sind und geben damit auch Eltern eine Hilfe, ihre Kinder genau zu beobachten und etwaige, die Inkontinenz verursachende Probleme im Kindergarten oder in der Schule zu erkennen.

Inkontinenz: Fragen und Antworten

Das Buch ist ein Ratgeber, der sich in erster Linie an Urologen, Gynäkologen und Allgemeinmediziner richtet. Wegen seiner klaren, gut verständlichen Darstellung eignet er sich jedoch auch als Informationsquelle für Patienten. Der Inhalt des Buches Inkontinenz: Fragen und Antworten ist sehr breit aufgestellt und reicht von den Formen der Inkontinenz über Möglichkeiten zur Diagnose bis hin zu Arten der Therapie. Dabei wird auf medikamentöse Verfahren und Operationen eingegangen. Den Behandlungsmöglichkeiten nach einer radikalen Prostatektomie wird ein besonderes Kapitel gewidmet, ebenso den Themen Inkontinenz bei Kindern und in der Geriatrie sowie dem Thema Inkontinenz und häusliche Pflege. Die Antworten auf die Fragen sind praxisorientiert und enthalten klare Empfehlungen zum Handeln.

Inkontinenz Multiple Sklerose: Ein Ratgeber bei Blasen- und Darmstörungen

Die Autorin hat einen Ratgeber zum Thema Multiple Sklerose und Inkontinenz verfasst. Sie leidet selbst an MS und teilt dieses Schicksal mit ca. 120.000 Betroffenen allein in Deutschland. Bei etwa 80 Prozent aller an MS Leidenden stellt sich im Krankheitsverlauf eine Inkontinenz der Blase oder des Darms ein. Über das Thema wird bis heute öffentlich nicht gern gesprochen. Die Autorin leidet selbst darunter und ist dadurch in der Lage, wertvolle Tipps und Anregungen zu geben. Die Ratschläge des Buches Inkontinenz Multiple Sklerose: Ein Ratgeber bei Blasen- und Darmstörunge betreffen ganz alltägliche Dinge wie Kleidung, Ernährung, Körperhygiene und auch das Arztgespräch. Sie helfen dabei, trotz Inkontinenz die Lebensqualität zu erhöhen und das Beste aus der Situation zu machen. Dadurch wird der Alltag erheblich erleichtert.
Das Taschenbuch ist auch als E-Book erhältlich.

Ratgeber Inkontinenz und Beckenbodenbeschwerden: Hilfreiche neue Therapie nach dem integralen System

Das Buch ist ein Ratgeber, der sich speziell an Frauen richtet. Die beiden akademischen Autoren sind australische Experten für Beckenbodenbeschwerden und Inkontinenz, während Joan McCredie als Klinikberaterin und Anwältin tätig ist Alle 3 arbeiten auch im Alltag eng zusammen. Der Ratgeber Inkontinenz und Beckenbodenbeschwerden: Hilfreiche neue Therapie nach dem integralen System richtet sich an Frauen mit Beschwerden oder Schmerzen in der Blase, im Bereich des Beckens und des Darms. Der Leser erhält eine verständliche Einführung in die Funktion der Beckenorgane, erläutert Arten der Inkontinenz und stellt neue Behandlungsmethoden vor, insbesondere solche, die auf der Integraltheorie basieren und die schon vielen Frauen weltweit geholfen haben. Das Buch wird durch zahlreiche Fallbeispiele aufgelockert. Es ist als Ratgeber für Patientinnen gedacht, die sich vor dem Arztbesuch informieren möchten. Das Taschenbuch wird auch als E-Book angeboten.

Wenn Blase und Darm nicht mehr halten, was sie versprechen: Inkontinenz und was man dagegen tun kann

Das Buch ist ein Ratgeber zu den Themen Harn- und Stuhl-Inkontinenz. Darüber sind Informationen oft schwer zu bekommen, weil das Thema immer noch tabuisiert wird. Während Inkontinenz bei Senioren noch eher akzeptiert wird, wissen viele nicht, dass auch junge Menschen davon betroffen sein können. Der Ratgeber Wenn Blase und Darm nicht mehr halten, was sie versprechen beschäftigt sich verständlich und einfühlsam mit dem sensiblen Thema. Die verschiedenen Formen der Inkontinenz werden erklärt und Tipps für Angehörige und Betroffene gegeben. Sozusagen die Würze in der Suppe sind zahlreiche Geschichten und Beispiele aus der Praxis. Der Ratgeber enthält auch weiterführende Links und Adresse sowie Telefonnummern, wo Betroffene Hilfe erhalten können. Das Taschenbuch ist auch als E-Book und auf CD ROM erhältlich.

Paule ist nicht mehr ganz dicht: Erlebnisse und Erfahrungen nach einer Prostataoperation

Der Autor, Paul Bos, hat das Buch aus der Sicht eines Betroffenen geschrieben. Er musste sich einer radikalen Prostatektomie (komplette chirurgische Entfernung der Prostata) unterziehen und litt als Folge davon selbst unter Inkontinenz. Heute ist er Leiter einer Selbsthilfegruppe zum Thema Inkontinenz. Trotz der negativen Erfahrungen behielt er seinen Lebensmut und Humor. Er rät allen Männern mit Prostatabeschwerden, sich nicht sofort zu einer Operation überreden zu lassen, sondern sich vorher gründlich zu informieren. Viele Prostata Operationen sind unnötig. Die Folgen der OP (Inkontinenz und Impotenz) werden oft verharmlost oder gar nicht erwähnt. Das Buch Paule ist nicht mehr ganz dicht enthält auch wertvolle Tipps für das Leben mit Inkontinenz. Darin sind nicht nur die persönlichen Erfahrungen des Autors, sondern auch von Mitgliedern der Selbsthilfegruppe eingeflossen.

Inkontinenz

Das Thema Inkontinenz ist so weit verbreitet, dass sich sogar die Stiftung Warentest damit beschäftigt. Der Autor, Dr. Jürgen Schickinger gibt eine Einführung in das komplexe Thema und nennt Ursache und Formen der Inkontinenz. In dem Buch Inkontinenz geht es hauptsächlich um Harn-Inkontinenz. Das Taschenbuch gewährt einen guten Überblick und beschäftigt sich mit den verschiedenen Aspekten des Themas. Es ist vor allem für Betroffene, aber auch deren nächste Angehörige geschrieben. Wer wegen seiner Inkontinenz noch nicht den Weg zum Arzt gefunden hat, kann dieses Buch dazu nutzen, sich vorab über Inkontinenz und die damit zusammenhängende Probleme zu informieren. Auch nach dem Arztbesuch ist das Taschenbuch Inkontinenz sehr hilfreich. Es kann dazu verwendet werden, die beim Arztgespräch erhaltenen Informationen noch einmal in Ruhe nachzulesen und zu vertiefen. Das Buch enthält eine Fülle von fundierten Informationen in komprimierter Form. Man merkt deutlich, dass der Autor ein Mediziner ist und sich mit dem Thema auskennt. Das Taschenbuch ist auch als E-Book erhältlich.

Mit diesen Empfehlungen erhalten Betroffene je nach Alter und Geschlecht erste Tipps für hilfreiche Literatur zur Problematik der Inkontinenz. Darüber hinaus existieren hier unzählige weitere Ratgeber, die helfen, die Inkontinenz zu verstehen und dieser vorzubeugen oder entgegenzuwirken.

Damit kann man selbst bereits viel über die Erkrankung lernen, Gegenmaßnahmen ergreifen und Hemmnisse abbauen – in schweren Fällen der Inkontinenz sollte man das Problem jedoch nicht aufschieben, sondern immer zeitnah fachliche Hilfe einholen.

Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.