Take a fresh look at your lifestyle.

Wie sind Inkontinenzprodukte aufgebaut?

Viele von Harninkontinenz betroffene Personen sind täglich auf Einlagen, Vorlagen, Pants oder Slips angewiesen. Doch kaum jemand weiß, wie sie funktionieren. In diesem Blog-Beitrag haben wir für Sie spannende Informationen zusammengetragen und erklären Ihnen, wie fast alle Inkontinenzprodukte aufgebaut sind.

0

Aufbau und Funktion von Inkontinenzhilfsmitteln

Zwar kön­nen »auf­sau­gen­de Inkon­ti­nenz­hilfs­mit­tel« die Inkon­ti­nenz nicht hei­len, aber immer­hin das Leben der Betrof­fe­nen erleich­tern und ihnen die Teil­nah­me am gesell­schaft­li­chen Leben ermöglichen.

Die Auf­ga­be aller Inkon­ti­nenz­pro­duk­te ist, unkon­trol­liert aus­tre­ten­den Urin auf­zu­fan­gen, zu sam­meln und vom Kör­per fern zu hal­ten. Letz­te­res ist beson­ders wich­tig, weil Urin bei län­ge­rer Ein­wir­kung die Haut reizt und Rötun­gen sowie Ent­zün­dun­gen begüns­ti­gen kann. Zudem för­dert feuch­te Wär­me das Wachs­tum von Kei­men und begüns­tigt Infektionskrankheiten.

In die­sem Bei­trag möch­ten wir Ihnen erklä­ren, wie sau­gen­de Inkon­ti­nenz­ar­ti­kel grund­sätz­lich auf­ge­baut sind. Wel­che Mate­ria­li­en kom­men zum Ein­satz? Wo und wie wird der Urin auf­ge­saugt? Wie sind Inkon­ti­nenz­ein­la­gen, Vor­la­gen, Pants und Win­del- Slips auf­ge­baut? Wie funk­tio­niert der Geruchs­schutz? Ant­wor­ten fin­den Sie hier. Wenn Sie Fra­gen oder Anmer­kun­gen haben, hin­ter­las­sen Sie bit­te einen Kommentar.

Hohe, kontroverse Anforderungen

Von außen sehen Inkon­ti­nenz­pro­duk­te rela­tiv ein­fach und oft unspek­ta­ku­lär aus. In Wirk­lich­keit sind sie jedoch ech­te High­tech Pro­duk­te, die aus meh­re­ren Lagen unter­schied­li­cher Mate­ria­li­en bestehen.

Sie müs­sen Ansprü­che erfül­len, die ein­an­der ent­ge­gen­ge­setzt sind:

  • Einer­seits sol­len sie mög­lichst viel Urin auf­neh­men, aber so dünn wie mög­lich sein.
  • Sie sol­len »kör­per­nah« getra­gen wer­den und doch muss die Haut tro­cken bleiben.
  • Auf der einen Sei­te sol­len sie 100% aus­lauf­si­cher sein und doch muss die Haut atmen können.
  • Sie sol­len über meh­re­re Stun­den getra­gen wer­den kön­nen und den­noch darf kei­ne Geruchs­ent­wick­lung entstehen.

Es genügt zur Pro­duk­t­her­stel­lung nicht, ein­fach »eine dicke Lage Wat­te« zu neh­men. Denn Baum­wol­le, Vis­ko­se, Wat­te u.ä. kön­nen zwar Urin auf­sau­gen, geben ihn aber unter Druck, beim Sit­zen oder Lau­fen wie­der ab. Die Näs­se wür­de durch­si­ckern und sich als dunk­le Fle­cken auf der Klei­dung bemerk­bar machen. Die Haut des Benut­zers wäre zudem per­ma­nent nass, was zu Rötun­gen und Ent­zün­dun­gen führt.

In den letz­ten Jah­ren haben sich Optik und Effi­zi­enz von Inkon­ti­nenz­pro­duk­ten deut­lich ver­bes­sert. Ins­be­son­de­re nach der Ein­füh­rung gesetz­li­cher DIN- und ISO-Nor­men im März 2017 gab es noch­mals eine deut­li­che Qua­li­täts­stei­ge­rung sei­tens der Her­stel­ler.

Aus welchen Schichten bestehen Inkontinenzprodukte?

Grund­sätz­lich bestehen alle auf­sau­gen­den Inkon­ti­nenz­ar­ti­kel aus vier Schich­ten, die aber je nach Her­stel­ler und Modell unter­schied­lich ver­ar­bei­tet werden:

1. Die Aufnahmeschicht

Meis­tens besteht die zum Kör­per zuge­wand­te Innen­sei­te aus einer dün­nen Lage wei­chem Vlies. Es hat die Auf­ga­be, den Urin mög­lichst schnell auf­zu­neh­men und an die unte­ren Schich­ten wei­ter zu lei­ten. Anschlie­ßend soll es wie­der schnell trocknen.

Das soge­nann­te Spinn­vlies ist reiß­fest, tex­til­ar­tig, weich, schnell­trock­nend und nimmt selbst kaum Flüs­sig­keit auf. Dadurch bleibt die Innen­sei­te der Inkon­ti­nenz­hilfs­mit­tel schön tro­cken. Bit­te ver­wech­seln Sie den Begriff »Vlies« nicht mit »Fleece«.

Vlies­stoff besteht aus was­ser­strahl­ver­fes­tig­tem Zell­stoff und wird auch Win­del­vlies, Papiervlies oder Spinn­pa­pier genannt. Bei der soge­nann­ten Was­ser­strahl­ver­fes­ti­gung (auch Spun­lace-Ver­fah­ren bezeich­net) wer­den Zell­stoff­fa­sern mit­tels aus Düsen aus­tre­ten­der Was­ser­strah­len mit­ein­an­der ver­schlu­gen und dadurch verfestigt.

2. Die Verteiler- bzw. Transferschicht

Die Trans­fer­schicht ist eben­falls sehr dünn und hat die Auf­ga­be, die Flüs­sig­keit, die vom Vlies durch­si­ckert, mög­lichst gleich­mä­ßig zu ver­tei­len und schnell von der Auf­nah­me­schicht wegzuleiten.

Durch die Trans­fer­schicht wird erreicht, dass die Spei­cher­ka­pa­zi­tät des Saug­kerns mög­lichst gleich­mä­ßig genutzt wird und nicht eini­ge Stel­len Flüs­sig­keit auf­neh­men, wäh­rend ande­re tro­cken blei­ben. Außer­dem soll die Auf­sau­gung von schwall­wei­se auf­tre­ten­dem Harn, z.B. beim Auf­ste­hen beschleu­nigt werden.

Die Trans­fer­schicht besteht aus einer Mischung von lan­gen, ver­wir­bel­ten Cel­lu­lo­se­fa­sern, die mit kurz­fa­se­ri­gen Cel­lu­lo­se­fa­sern kom­bi­niert sind. Dadurch wird eine hohes Auf­nah­me­vo­lu­men und zugleich eine gute Kapil­lar­wir­kung erreicht. Cel­lu­lo­se wird auch Zel­lu­lo­se geschrieben.

3. Die Absorptionsschicht, bzw. der Saugkern

Der Saug­kern ist der wich­tigs­te Bestand­teil aller auf­sau­gen­der Inkon­ti­nenz­pro­duk­te. Dar­in wird die aus dem Vlies und der Trans­fer­schicht kom­men­de Flüs­sig­keit gespeichert.

Der Saug­kern besteht aus einem wat­te-ähn­li­chen Gemisch aus a) lang­fa­se­ri­ge Cel­lu­lo­se (Sul­fatcel­lu­lo­se) und b) einer Sub­stanz, die »Super­ab­sor­ber« genannt wird.

Wie schon in der Trans­fer­schicht sorgt die Cel­lu­lo­se für das Auf­sau­gen von Flüs­sig­kei­ten. Sul­fatcel­lu­lo­se kann das 11-fache sei­nes Gewichts aufnehmen.

Der Super­ab­sor­ber hat ganz beson­de­re Eigen­schaf­ten: Er kann salz­hal­ti­ge Flüs­sig­kei­ten bis zum 50-fachen sei­nes eige­nen Volu­mens spei­chern und gibt sie auch unter Druck nicht wie­der frei. Che­mi­ker nen­nen das Super­ab­sor­ber-Mate­ri­al auch: Sodium-Poly­acry­lat, Super­ab­sor­bent Poly­mers (kurz: SAP), Poly­mer­salz, Poly­acry­lat, Natri­um­po­ly­acry­lat oder Natrium-Polyacrylat.

Im tro­cke­nen Zustand sieht der Werk­stoff wie Zucker- oder Salz­kris­tal­le aus. Sobald Flüs­sig­keit auf das Gra­nu­lat trifft, quillt es zu einem durch­sich­ti­gen Gel­kü­gel­chen auf und bin­det die Flüs­sig­keit direkt in sei­ner Mole­ku­lar-Struk­tur. Im auf­ge­quol­le­nen Zustand spricht man von einem Hydro­gel, das aus­sieht wie Schnee­matsch oder durch­sich­ti­ge Gela­ti­ne.

In einem beein­dru­cken­den, che­mi­schen Pro­zess wird der Urin also blitz­schnell in dem Saug­kis­sen gebun­den und kann nicht mehr aus­lau­fen. Gleich­zei­tig wird die Umwand­lung zu Ammo­ni­ak und Stick­stoff unter­bun­den, wodurch Urin­ge­ruch wir­kungs­voll ver­hin­dert wird. Eini­ge Her­stel­ler set­zen außer­dem geruchs­bin­den­de Stof­fe wie Cyclo­d­ex­trin sowie Puf­fer­stof­fe ein, die die Zer­set­zung des Urins verzögern.

Der Auf­bau der Saug­ker­ne kön­nen zwi­schen den Her­stel­lern vari­ie­ren, da die Absorp­ti­on des Kern­ma­te­ri­als über ver­schie­de­ne Metho­den erhöht wer­den kön­nen. Eini­ge Fir­men ver­wen­den eine obe­re und unte­re Zel­lu­lo­se-Schicht und bet­ten den Poly­cry­lat-Kör­per dazwi­schen ein (sie­he Foto) und ande­re Her­stel­ler ver­wen­den einen zwei- oder gar drei­la­gi­gen Saug­kern, wel­cher dann mit einer Schicht Saug­pa­pier unter­teilt wird. Durch die­se Metho­de wird die Spei­cher­ka­pa­zi­tät trotz gerin­ger Mate­ri­al­di­cke erheb­lich erhöht.

4. Die Schutzschicht

Nach außen hin sorgt eine Lage aus Poly­ethy­len-Folie (PE) oder auch atmungs­ak­ti­ves Gewe­be für die mecha­ni­sche Fes­tig­keit und ver­hin­dert, dass Feuch­tig­keit nach außen dringt. Die ein­zel­nen Lagen wer­den durch Schich­ten aus Kleb­stoff mit­ein­an­der verbunden.

Durch die­se Folie kann war­me Luft hin­durch dif­fun­die­ren (ver­damp­fen), aber kei­ne Flüs­sig­keit entweichen.

Je nach Pro­dukt­ka­te­go­rie (Inkon­ti­nenz­ho­sen, Erwach­se­ne­ne­win­deln) sind man­che Arti­kel mit elas­ti­schen Außen­ma­te­ria­li­en ver­se­hen. Hier kom­men oft­mals syn­the­ti­sche Kunst­fa­sern zum Ein­satz, die im Fach­jar­gon Fila­ment­garn genannt wer­den. Man fin­det auch che­misch her­ge­stell­te Web­gar­ne mit den Bezeich­nun­gen: Poly­ethy­len­te­re­ph­tha­lat, Poly­amid, Poly­es­ter oder Poly­pro­py­len (PP).

Auf Ein­la­gen und eini­gen Vor­la­gen wur­de zudem ein Kle­be­strei­fen mit Abdeck­strei­fen auf die Außen­sei­te der Schutz­schicht versehen.

Elastikfäden sorgen für Spannung

Damit die Inkon­ti­nenz­pro­duk­te dicht abschlie­ßen, wer­den Elas­tik­fä­den (z.B.
Elast­an / Lycra® / Span­dex®) ein­ge­ar­bei­tet. Sie ver­set­zen die o.g. Mate­ria­li­en unter Span­nung und bil­den somit die Bünd­chen, die für ein aus­lauf­si­che­res Anlie­gen am Bein sorgen.

Auch die soge­nann­ten Aus­lauf­bar­rie­ren, bzw. seit­li­chen Aus­lauf­sper­ren (aus was­ser­ab­wei­send beschich­te­ten Fila­ment­fa­sern) wer­den somit unter Span­nung versetzt.

Zusammenfassung

Moder­ne Inkon­ti­nenz­pro­duk­te sind das Ergeb­nis einer lang­jäh­ri­gen tech­ni­schen Ent­wick­lung zahl­rei­cher inno­va­ti­ver Her­stel­ler. Sie kön­nen gro­ße Men­gen an Urin spei­chern, hal­ten aber gleich­zei­tig die Haut des Benut­zers trocken.

Beson­ders die Erfin­dung von Poly­acry­lat und die Ver­fah­ren zur Vlies- und Kunst­stoff­fo­li­en-Her­stel­lung stel­len einen unglaub­li­chen Ent­wick­lungs­schritt dar. Es ist durch­aus mög­lich, dass Men­schen mit Harn­in­kon­ti­nenz wie­der ihrem beruf­li­chen oder pri­va­ten All­tag nach­ge­hen kön­nen und trotz der gro­ßen kör­per­li­chen Ein­schrän­kung wür­de­voll leben können.

Je nach dem Ein­satz­zweck gibt es ver­schie­de­ne Pro­dukt­grup­pen. Es gibt Ein­la­gen, Vor­la­gen, Pants (Ein­mal-Unter­ho­se) und Slips (Erwach­se­nen­win­deln). Wenn ein Inkon­ti­nenz­pro­dukt sei­nen Zweck nicht rich­tig erfüllt, liegt es fast immer dar­an, dass der Benut­zer nicht das pas­sen­de Pro­dukt gewählt hat.


Video Vliesherstellung:

Herstellung von Inkontinenzprodukten der Firma ONTEX:

Wei­te­re gute Quel­le zu dem The­ma: Deut­sche Apo­the­ker Zeitung

Wie nütz­lich fin­den Sie die­sen Artikel? 

Kli­cken Sie auf einen Stern, um zu bewerten. 

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 0 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 0

Bis­her kei­ne Stim­men! Sei­en Sie der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewertet. 

We are sor­ry that this post was not use­ful for you! 

Let us impro­ve this post! 

Tell us how we can impro­ve this post? 

Das könnte Sie auch interessieren
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.