Take a fresh look at your lifestyle.

Welche Inkontinenzhilfsmittel gibt es?

In diesem Artikel beschreiben wir Ihnen alle Möglichkeiten der aufsaugenden und ableitenden Inkontinenzversorgung. Wir haben neben einer kurzen Beschreibung auch die Vorteile und Nachteile gegenübergestellt.

0

Übersicht der Inkontinenzmaterial Varianten

In Deutsch­land lei­den schät­zungs­wei­se 6 – 9 Mil­lio­nen Men­schen an einer Harn­in­kon­ti­nenz. Das bedeu­tet, sie haben die Kon­trol­le über ihre Bla­se ver­lo­ren und kön­nen nicht mehr bestimm­ten, wann und wo sie urinieren.

So etwas kann als Fol­ge von Alters­er­schei­nun­gen oder von Ope­ra­tio­nen, bei­spiels­wei­se einer Ent­fer­nung der Pro­sta­ta wegen Pro­sta­ta­krebs, gesche­hen. Für die Betrof­fe­nen stellt ihre Inkon­ti­nenz oft ein grö­ße­res Pro­blem als der Krebs dar, weil sie sich schä­men, sich in der Öffent­lich­keit einzunässen.

Inkon­ti­nenz-Hilfs­mit­tel erleich­tern ihre Lage. Sie haben die Auf­ga­be, den Urin ent­we­der auf­zu­sau­gen und zu bin­den oder ihn abzu­lei­ten und in einem Auf­fang­be­häl­ter zu sammeln.

1. Aufsaugende Inkontinenz-Hilfsmittel

In die­ser Kate­go­rie gibt es meh­re­re Arten von Pro­duk­ten. Es han­delt sich in den meis­ten Fäl­len um Ein­weg­pro­duk­te. Der wich­tigs­te Bestand­teil der auf­sau­gen­den Inkon­ti­nenz-Hilfs­mit­tel ist Super­ab­sor­ber. Das ist eine pul­ver­för­mi­ge, kom­ple­xe Mischung aus Poly­me­ren, die in der Lage ist, gro­ße Men­gen an Flüs­sig­keit zu spei­chern, indem es sie in Gel umwan­delt. Selbst fast voll bleibt die Innen­sei­te die­ser Pro­duk­te tro­cken und gewährt dem Benut­zer guten Tra­ge­kom­fort und Hygiene.

Lei­der gibt es bei der Zuord­nung von “Ein­la­gen” und “Vor­la­gen” sowie der Pants und Slips viel Ver­wir­rung. Es besteht auch unter den Her­stel­lern Unei­nig­keit. Selbst das REHA-DAT Leis­tungs­ver­zeich­nis der gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung defi­niert sehr schwam­mig, was denn nun eine „Inkon­ti­nenz­HO­SE“ und was ein „Inkon­ti­nenz­SLIP“ ist. Nie­mand will bei Erwach­se­nen das Wort “Win­del” verwenden.

1.1. Einlagen

Ein­la­gen, auch Inkon­ti­nenz­ein­la­gen genannt, ähneln Damen­bin­den und funk­tio­nie­ren nach dem­sel­ben Prin­zip. Es han­delt sich um Bin­den, die aus meh­re­ren mit­ein­an­der ver­kleb­ten Schich­ten auf­ge­baut sind.

Zur Abde­ckung und Ablei­tung des Urins dient ein dün­nes Vlies auf der Innen­sei­te. Der Haupt­be­stand­teil ist der saug­fä­hi­ge Kern aus Super­ab­sor­ber. Zur Außen­sei­te hin ver­hin­dert eine dün­ne Folie das Durch­si­ckern von Urin. Die Außen­sei­te weist eine tex­ti­le Struk­tur auf. Dar­auf sind Kle­be­strei­fen auf­ge­bracht, die zur Fixie­rung der Ein­la­ge dienen.

Wie es der Name bereits ver­rät, wer­den Ein­la­gen ein­fach in die Unter­wä­sche eingelegt.

Vor­tei­le der Einlagen

  • ein­fach im Gebrauch
  • kön­nen schnell gewech­selt werden
  • gerin­ger Platz­be­darf, daher gut für unter­wegs geeignet
  • güns­ti­ger Preis

Nach­tei­le der Einlagen

  • ver­rut­schen leicht
  • gerin­ge Kapa­zi­tät, daher nur für leich­te bis mitt­le­re Inkontinenz
    geeignet

1.2. Vorlagen

Vor­la­gen, auch Inkon­ti­nenz­vor­la­gen genannt, sind im Prin­zip nichts ande­res als spe­zi­el­le Ein­la­gen. Sie wer­den nicht in die nor­ma­le Unter­wä­sche ein­ge­legt, son­dern durch spe­zi­el­le Fixier­ho­sen an Ort und Stel­le gehal­ten. Der Auf­bau ist nahe­zu iden­tisch zu dem von Ein­la­gen, nur das die Kle­be­strei­fen zur Fixie­rung feh­len. Vor­la­gen gibt es in Aus­füh­run­gen für Frau­en, Män­ner und Unisex.

Vor­tei­le der Vorlagen

  • kön­nen nicht verrutschen
  • auch für mitt­le­re und schwe­re Inkon­ti­nenz geeignet
  • emp­feh­lens­wert für akti­ve Benutzer

Nach­tei­le der Vorlagen

  • teu­rer als ande­re Pro­duk­te, da zusätz­li­che Hilfsmittel
    (Fixier­ho­sen) benö­tigt werden
  • kön­nen nur umständ­lich gewech­selt werden

1.3. Pants (Inkontinenzhose, Pull up‑, Pull down Pants, Windelhose)

Pants kön­nen Meh­re­re Bezeich­nun­gen haben. Sie wer­den auch Inkon­ti­nenz­ho­sen, Win­del­ho­sen, Inkon­ti­nenz­pants, Pull on- / Pull genannt. Dabei han­delt es sich im Grun­de genom­men um Slips bzw. nor­ma­le Unter­ho­sen, in die eine Ein­la­ge inte­griert ist. Um eine opti­ma­le Pass­form zu gewähr­leis­ten, haben die Pants einen elas­ti­schen Bund und elas­ti­sche Bein­öff­nun­gen. An den Sei­ten der Ein­la­ge ist ein Aus­lauf­schutz vor­han­den. Pants wer­den sowohl für Män­ner als auch für Frau­en oder Uni­sex her­ge­stellt. Ganz wie gewöhn­li­che Unter­ho­sen gibt es sie in ver­schie­de­nen Größen.

Vor­tei­le der Pants

  • leicht anzu­zie­hen
  • beque­mer, unauf­fäl­li­ger Sitz
  • für akti­ve Benut­zer geeignet
  • für mitt­le­re bis schwe­re Inkon­ti­nenz geeignet

Nach­tei­le der Pants

  • Wech­sel ist kompliziert
  • benö­ti­gen viel Platz
  • pas­sen­de Grö­ße muss gewählt werden
  • rela­tiv teuer
  • Ent­sor­gung nicht sehr diskret

1.4. Slips (Erwachsenenwindel, Windel für Erwachsene)

Da diver­se Her­stel­ler von Inkon­ti­nenz­pro­duk­ten den Begriff “Win­del” ver­mei­den wol­len, hat sich fälsch­li­cher­wei­se der Begriff »Slip« ein­ge­bür­gert. Ver­wir­ren­der­wei­se zusätz­lich auch diver­se Wort­kom­bi­na­ti­on mit »Hose« oder »Hosen«. Bei­spiels­wei­se “Inkon­ti­nen­zwin­del­ho­sen”. Mit die­sem Inkon­ti­nenz-Hilfs­mit­tel sind jedoch Erwach­se­nen­win­deln genannt. Inkon­ti­nenz­slips haben an der Sei­te 2 oder 4 Kle­be-/Klett­ver­schlüs­se, mit deren Hil­fe sie ver­schlos­sen wer­den kön­nen. Slips wur­den spe­zi­ell für Pati­en­ten ent­wi­ckelt, die bett­lä­ge­rig oder auf einen Roll­stuhl ange­wie­sen sind.

Vor­tei­le der Slips

  • kön­nen “ohne auf­zu­ste­hen” gewech­selt werden
  • siche­rer Halt
  • gro­ßes Saugvolumen

Nach­tei­le der Slips

  • kom­pli­ziert beim Anziehen
  • rela­tiv teuer
  • star­ke psy­chi­sche Belas­tung (Win­deln sind etwas für Baby)

1.5. Fixierhosen

Bei die­sen Pro­duk­ten han­delt es sich um ein Hilfs­mit­tel, das benö­tigt wird, um Vor­la­gen, die kei­ne Kle­be­strei­fen oder seit­li­che Flü­gel haben, sicher an Ort und Stel­le zu hal­ten. Fixier­ho­sen wer­den aus elas­ti­schen Mate­ri­al gefer­tigt. Es gibt sie ent­we­der aus netz­ar­ti­gen Mate­ri­al oder Mikro­fa­sern. Im Schnitt erin­nern Fixier­ho­sen an Rad­ler­ho­sen. Sie bede­cken mehr Bein als nor­ma­le Slips, um einen siche­ren Halt der Vor­la­ge zu gewährleisten.

Vor­tei­le der Fixierhosen

  • hal­ten Vor­la­gen sicher
  • ermög­li­chen kör­per­li­che Bewe­gung des Benutzers
  • las­sen sich unauf­fäl­lig tragen

Nach­tei­le der Fixierhosen

  • Anzie­hen muss geübt wer­den und erfor­dert Geschicklichkeit
  • rela­tiv hoher Preis
  • Wech­sel der Vor­la­ge nicht einfach

1.6. Unterlagen

Bei die­ser Grup­pe han­delt es sich um kör­per­fer­ne Inkon­ti­nenz-Hilfs­mit­tel. Sie wer­den auch als Auf­la­gen bezeich­net und die­nen zum Schutz von Matrat­zen, Stüh­len, Roll­stüh­len oder Pols­ter­mö­beln. Sie sind ähn­lich wie die ande­ren Inkon­ti­nenz-Hilfs­mit­tel auf­ge­baut und bestehen aus einem Saug­kern zur Auf­nah­me des Urins und meh­re­ren Lagen wei­chen Vlies. Auf der Unter­sei­te haben sie häu­fig Kle­be­strei­fen zur Fixie­rung. Sie wer­den in ver­schie­de­nen Grö­ßen ange­bo­ten, gän­gig ist eine recht­ecki­ge Form der Grö­ße 60 x 90 cm.

Vor­tei­le der Unterlagen

  • ver­hin­dern, dass der Pati­ent in sei­nem Urin liegt
  • schüt­zen Matrat­zen, Pols­ter und Kis­sen vor Nässe

Nach­tei­le der Unterlagen

  • Aus­wahl der pas­sen­den Grö­ße erforderlich
  • schwie­ri­ger Wech­sel bei bett­lä­ge­ri­gen Patienten

2. Ableitende Inkontinenzprodukte

Ablei­ten­de Inkon­ti­nenz­pro­duk­te funk­tio­nie­ren nach einem völ­lig ande­ren Prin­zip als auf­sau­gen­de. Ablei­ten­de Inkon­ti­nenz­pro­duk­te fan­gen den Urin auf und lei­ten ihn durch einen Schlauch in einen Sam­mel­be­häl­ter, wo er ent­sorgt wer­den kann. Auch in die­ser Kate­go­rie gibt es ver­schie­de­ne Produkte.

2.1. Einmal-Katheter

Wie es der Name bereits ver­rät, han­delt es sich bei die­sen Pro­duk­ten um Kathe­ter, die nur ein­mal ver­wen­det wer­den. Sie wer­den vom Pati­en­ten selbst ver­wen­det, um sei­ne Harn­bla­se bei Bedarf zu ent­lee­ren. Dies nennt sich inter­mit­tie­ren­der Selbst­ka­the­te­ris­mus (IKS). Ins­be­son­de­re kom­men Ein­mal-Kathe­ter auch bei Pati­en­ten mit einem Uro­sto­ma zum Ein­satz. Nach der Ver­wen­dung wer­den sie entsorgt.

Vor­tei­le der Einmal-Katheter

  • kei­ne Infek­ti­ons­ge­fahr, da steril
  • für alle Alters­grup­pen, von Kin­dern bis Senio­ren, geeignet
  • ermög­li­chen Benut­zern ein akti­ves, nor­ma­les Leben
  • Ablei­tung des Urins ent­we­der in einen Urin­beu­tel oder in die
    Toilette

Nach­tei­le der Einmal-Katheter

  • Benut­zung muss gelernt werden
  • kein Gefühl für vol­le Bla­se vorhanden

2.2 Dauerkatheter

Das sind die klas­si­schen Kathe­ter, die nach Ope­ra­tio­nen am Harn­sys­tem (Harn­bla­se, Nie­ren, Pro­sta­ta, Harn­lei­ter) vom Chir­ur­gen gesetzt wer­den. Sie blei­ben so lan­ge im Kör­per bis sie ent­fernt wer­den. Dau­er­ka­the­ter lei­ten den Urin kon­ti­nu­ier­lich ab. Er fließt durch einen Schlauch in einen Auf­fang­be­häl­ter (Urin­beu­tel).

Vor­tei­le der Dauerkatheter

  • erfor­dern wenig Auf­wand durch das Pflegepersonal
  • kein läs­ti­ger Harndrang
  • kaum Näs­se oder Uringeruch

Nach­tei­le der Dauerkatheter

  • frü­her oder spä­ter stel­len sich Infek­tio­nen ein
  • behin­dern Bewegung
  • Ein­satz und Ent­fer­nung erfor­dert medi­zi­ni­sche Kenntnisse

2.3. Kondomurinale oder Urinalkondome

Uri­nal­kon­do­me sind als Inkon­ti­nenz-Hilfs­mit­tel sind noch rela­tiv wenig bekannt. Im Prin­zip han­delt es sich um Kon­do­me, die an der Spit­ze einen kur­zen Schlauch mit einem Adap­ter tra­gen, an dem ein län­ge­rer Schlauch ange­schlos­sen wer­den kann. Sie wer­den wie ein Kon­dom über den Penis gezo­gen, sam­meln den Urin und lei­ten ihn über den Anschluss an der Spit­ze in einen Urin­beu­tel ab.

Vor­tei­le der Urinalkondome

  • Anle­gen erfor­dert kei­ne medi­zi­ni­schen Kenntnisse
  • auch für häus­li­che Pfle­ge geeignet
  • sehr hautscho­nend, kaum Infektionsgefahr
  • ver­ur­sa­chen kei­ne Schmerzen

Nach­tei­le der Urinalkondome

  • ver­rut­schen leicht
  • Anle­gen schwie­rig, da Erek­ti­on des Penis erforderlich
  • nur für den Ein­mal­ge­brauch geeignet
  • kön­nen nur in Kom­bi­na­ti­on mit Urin­beu­tel ein­ge­setzt werden

2.4. Bettbeutel

Bei die­sen Hilfs­mit­teln han­delt es sich um Urin­beu­tel, die für den sta­tio­nä­ren Ein­satz bestimmt sind. Bett­beu­tel die­nen zum Auf­fan­gen und Sam­meln des Urins aus einem Kathe­ter. Sie tra­gen ihren Namen, weil sie für gewöhn­lich am Bett des Pati­en­ten befes­tigt sind. Bett­beu­tel wer­den über­wie­gend in Kran­ken­häu­sern oder Pfle­ge­hei­men zur Ver­sor­gung bett­lä­ge­ri­ger Pati­en­ten ein­ge­setzt. Gege­be­nen­falls kön­nen sie aber auch vom Pati­en­ten an einem Stän­der mit Rol­len mit­ge­führt wer­den. Am unte­ren Ende haben Bett­beu­tel ein Ven­til, mit dem sie ent­leert wer­den können.

Vor­tei­le der Bettbeutel

  • gro­ße Kapazität
  • Füll­stand deut­lich erkennbar
  • ein­fa­che Entleerung

Nach­tei­le der Bettbeutel

  • nur bedingt für den mobi­len Ein­satz geeignet
  • unäs­the­ti­scher Anblick

2.5. Beinbeutel

Bein­beu­tel sind eine klei­ne Vari­an­te des Urin­beu­tels. Sie wer­den mit Hil­fe von Gur­ten oder Rie­men an einem Bein des Pati­en­ten befes­tigt. Eben­so wie Bett­beu­tel die­nen sie zur Auf­nah­me des Urins aus einem Kathe­ter. Am unte­ren Ende haben sie ein Ven­til, mit dem ihr Inhalt in die Toi­let­te ent­leert wer­den kann.

Vor­tei­le der Beinbeutel

  • ermög­li­chen auch Trä­gern von Dau­er­ka­the­tern vol­le Mobilität
  • las­sen sich unauf­fäl­lig unter der Klei­dung tragen
  • funk­tio­nie­ren auch im Liegen

Nach­tei­le der Beinbeutel

  • rela­tiv klei­ne Kapazität
  • müs­sen regel­mä­ßig ent­leert werden
  • kön­nen sich bei hef­ti­gen Bewe­gun­gen los­rei­ßen oder beschädigt
    werden

Zusammenfassung

Heu­te gibt es Inkon­ti­nenz-Hilfs­mit­tel der ver­schie­dens­ten Art. Kei­nes davon eig­net sich für alle Pati­en­ten und alle Ein­satz­zwe­cke. Wel­ches Hilfs­mit­tel das rich­ti­ge ist, hängt nicht nur von Art und Stär­ke der Inkon­ti­nenz ab, son­dern auch davon, ob der Pati­ent mobil oder bett­lä­ge­rig ist. Ärz­te und Pfle­ge­per­so­nal gewäh­ren eine umfas­sen­de Beratung.

Wei­te­re inter­es­san­te Quelle:
Deut­sche Apo­the­ker Zeitung

Wie nütz­lich fin­den Sie die­sen Artikel? 

Kli­cken Sie auf einen Stern, um zu bewerten. 

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 0 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 0

Bis­her kei­ne Stim­men! Sei­en Sie der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewertet. 

We are sor­ry that this post was not use­ful for you! 

Let us impro­ve this post! 

Tell us how we can impro­ve this post? 

Das könnte Sie auch interessieren
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.