Take a fresh look at your lifestyle.

Inkontinenz nach Prostata OP

0

Fast alle Männer vorübergehend inkontinent

Harninkontinenz oder der Verlust der Fähigkeit, das Wasserlassen zu kontrollieren, ist bei denjenigen Männern besonders häufig, die eine Operation oder Bestrahlung wegen Prostatakrebs hatten. Sie sollten sich auf dieses Risiko vorbereiten und verstehen, dass zumindest für eine Weile die Harninkontinenz das Leben komplizieren kann.

Es gibt verschiedene Arten der Harninkontinenz und unterschiedliche Schweregrade. Einige Männer verlieren dabei nur einzelne Tropfen Urin, während andere den Urinfluss selbst gar nicht mehr kontrollieren und somit halten können.

Der Verlust von Urin bei Husten, Niesen oder Lachen wird als Stressinkontinenz bezeichnet und ist die häufigste Form des Urinverlustes, den Männer nach einer Prostataoperation erleben. Andererseits ist die Notwendigkeit häufigen Wasserlassens, oft mit kleineren unkontrollierten Urinverlusten, der sogenannten Dranginkontinenz, verbunden, die am häufigsten auftretende Art nach der Bestrahlung.

Ärzte verbessern weiterhin die Behandlung von Prostatakrebs, um die Inkontinenz nach Operationen und Bestrahlung zu reduzieren.

Warum verursachen Prostatakrebsbehandlungen Harninkontinenz?

Es hilft, ein wenig darüber zu wissen, wie die Blase den Urin hält. Wenn der Urin aus den Nieren in die Blase entleert wird, wird er in der Blase gespeichert, bis der Drang zum Wasserlassen verspürt wird. Die Blase ist ein hohles, muskulöses, ballonförmiges Organ.

Der Urin fließt aus der Blase und verlässt den Körper durch einen Schlauch, der als Harnröhre bezeichnet wird. Urinieren geschieht, wenn sich die Muskeln in der Blasenwand zusammenziehen und Urin aus der Blase verdrängt wird. Gleichzeitig entspannen sich die Muskeln, die die Harnröhre umgeben, und ermöglichen den Fluss des Urins. Die Prostata umschließt die Harnröhre. Da eine vergrößerte Prostata die Harnröhre verstopfen kann, kann sie zu Harnverhalt oder anderen Problemen beim Wasserlassen führen.

Die meisten Männer werden nach mehreren Monaten wieder kontinent.

Die chirurgische Entfernung der Prostata oder ihre Zerstörung durch Strahlung (entweder mit einem externen Strahl oder mit radioaktiven Implantaten) stört die Art und Weise, wie die Blase den Urin hält, und kann zu Urinverlust führen. Strahlung kann die Kapazität der Blase verringern und Krämpfe verursachen, die den Urin herausdrücken. Eine Operation kann manchmal die Nerven schädigen, die zur Kontrolle der Blasenfunktion beitragen.

Gibt es neue Techniken, die die Chance auf eine Inkontinenz reduzieren?

Bei der Entfernung der Prostata versuchen die Chirurgen, so viel wie möglich vom Bereich um die Blase und den Schließmuskeln um die Harnröhre zu retten und so die Schädigung des Schließmuskels zu begrenzen.

Ärzte haben auch den Prozess der Platzierung von radioaktiven Seed-Implantaten mithilfe von ausgeklügelten Computerprojektionen verfeinert, die es den Seeds ermöglichen, die erkrankte Prostata zu zerstören und gleichzeitig die Schäden an der Blase zu begrenzen.

Noch an diesem Punkt sollte jeder Mann, der sich einer Strahlungstherapie oder Chirurgie gegen Prostatakrebs unterzieht, erwarten, im Anschluss daran einige Probleme mit der Harnkontrolle zu entwickeln. Mit neueren Techniken werden die meisten Männer nur vorübergehende Probleme haben, ihren Urin zu kontrollieren. Viele Männer werden mit der Zeit die volle Kontrolle über ihre Blase wiedererlangen.

Was kann getan werden, um Harninkontinenz nach der Behandlung von Prostatakrebs zu behandeln?

Therapiemöglichkeiten nach Prostata Operation:

  • Beckenbodenübungen

    Viele Ärzte ziehen es vor, mit Verhaltenstechniken zu beginnen. Bei dieser Therapieform werden die Männer trainiert, ihre Fähigkeit zu kontrollieren, den Urin zu halten. Kegelübungen stärken die Muskeln, die gedrückt werden, wenn sie versuchen, das Wasserlassen in der Mitte des Stroms zu stoppen. Diese Übungen können mit Biofeedbackprogrammen kombiniert werden, die dabei helfen, diese Muskeln noch besser zu trainieren.

  • Unterstützende Pflege

    Diese Behandlung beinhaltet Verhaltensänderungen, wie zum Beispiel weniger Flüssigkeit zu trinken, Koffein, Alkohol oder scharfe Lebensmittel zu vermeiden und nicht mehr in den letzten zwei Stunden vor dem Schlafengehen zu trinken. Männer werden hierbei aktiv ermutigt, regelmäßig zu urinieren und nicht bis zum letzten Moment zu warten, bevor sie dies tun. Bei einigen Menschen kann die Gewichtsabnahme zu einer verbesserten Kontrolle der Harnwege führen. Zur unterstützenden Pflege gehört auch der Wechsel von Medikamenten, welche eine Inkontinenz wahrscheinlicher machen.

  • Medikamente

    Eine Vielzahl von Medikamenten kann die Blasenkapazität erhöhen und die Häufigkeit des Wasserlassens verringern. In naher Zukunft werden neuere Medikamente verfügbar sein, um andere Formen des Harnverlustes zu stoppen.

  • Neuromuskuläre Elektrostimulation.

    Diese Behandlung wird verwendet, um schwache Harnmuskeln zu trainieren und zu stärken und die Kontrolle der Blase zu verbessern. Bei dieser Behandlung wird eine Sonde in den Anus eingeführt und ein Strom wird in einer Stärke unterhalb der Schmerzgrenze durch die Sonde geleitet, was zu einer Kontraktion der Muskeln in diesem Körperbereich führt. Der Patient wird angewiesen, die Muskeln bei anliegendem Strom zu anzuspannen. Nach der Kontraktion wird der Strom abgeschaltet.

  • Chirurgie, Injektionen und Geräte

    Eine Reihe von Techniken kann die Blasenfunktion verbessern.

  • Künstlicher Schließmuskel

    Dieses patientengesteuerte Gerät besteht aus drei Teilen: Einer Pumpe, einem druckregulierenden Ballon und einer Manschette, die die Harnröhre umschließt und das Austreten von Urin verhindert. Der Einsatz des künstlichen Schließmuskels kann mehr als 70 % bis 80 % der Patienten heilen oder die Symptome der Inkontinenz nach einer Prostata-OP stark verbessern.

  • Bulbourethral-Schlinge

    Bei einigen Arten von Leckagen kann ein Hebegurt verwendet werden. Ein Hebegurt ist eine Vorrichtung zum Aufhängen und Zusammendrücken der Harnröhre. Sie wird aus Kunststoff oder patienteneigenem Gewebe hergestellt und dient dazu, die für die Blasenkontrolle notwendige Harnröhrenkompression zu erzeugen.

  • Andere Operationen

    Der Arzt kann auch eine andere Operation durchführen, die einigen Männern geholfen hat. Dabei werden Gummiringe um die Spitze der Blase gelegt, um den Urin besser halten zu können.

Wie lange dauert Inkontinenz nach Prostata OP?

Wie lange eine Inkontinenz nach einer Prostata Operation anhält, ist sehr unterschiedlich. Meistens sind die Männer nach drei bis sechs Monaten wieder kontinent. In jedem Falle sollten Angebote zur Beckenbodengymnastik und Physiotherapie angenommen und ernst genommen werden. In dieser Zeit erleichtern, je nach Schweregrad, Inkontinenzeinlagen, Vorlagen oder Pants das Leiden mit dem unwillkürlichem Harnabgang.

15 Prozent der Männer bleiben nach dieser Zeit leider behandlungsbedürftig und sollten sich nicht scheuen, bei ihrem »Urolgen des Vertrauens« eine dauerhaft Lösung für die Inkontinenz zu finden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.