Take a fresh look at your lifestyle.

Was ist eine Prostatektomie?

Die Entfernung der Prostata heißt im Fachjargon Prostatektomie. Dieser Eingriff ist lebensnotwendig und leider ist danach ist beim Mann nichts mehr, wie es war. In diesem Beitrag beschreiben wie, was eine Prostatata-OP ist und welche Auswirkungen auf den männlichen Körper zu erwarten sind.

0

Radikale Prostatektomie bei Prostatakrebs (Prostatakarzinom)

Wenn bei Ihnen Pro­sta­ta­krebs dia­gnos­ti­ziert wur­de, gibt es zwei aner­kann­te Ver­fah­ren zur The­ra­pie: Strah­len­the­ra­pie oder Ope­ra­ti­on. Die Ope­ra­ti­on heißt in der Fach­spra­che Pro­sta­tek­to­mie.

Das Ver­fah­ren wird auch radi­ka­le Pro­sta­tek­to­mie genannt. Damit mei­nen die Medi­zi­ner die voll­stän­di­ge Ent­fer­nung der Pro­sta­ta inklu­si­ve Samen­bla­sen. Dafür gibt es meh­re­re Metho­den. Bei der klas­si­schen OP wird der Unter­leib geöff­net und der Zugang erfolgt von dort. Scho­nen­der ist die Da-Vin­ci Metho­de. Der Ein­griff erfolgt durch einen Robo­ter (vom Arzt gesteu­ert), der klei­ne Ein­schnit­te am Unter­leib vor­nimmt und dadurch ope­riert. Alter­na­tiv kann die OP auch durch einen Schnitt durch den Damm erfolgen.

Wel­che Metho­de Sie auch wäh­len, in jedem Fall han­delt es sich um einen schwer­wie­gen­den chir­ur­gi­schen Ein­griff. Sie wer­den ca. 5 Tage im Kran­ken­haus ver­brin­gen und zumin­dest meh­re­re Wochen, wenn nicht Mona­te, arbeits­un­fä­hig sein.

Was sind die Folgen einer radikalen Prostatektomie?

Lei­der wird die­ser Aspekt von den Ärz­ten ver­harm­lost. Nach der OP wird nichts mehr so wie zuvor sein! Vie­le Pati­en­ten haben den Krebs zwar besiegt, pla­gen sich aber mit Harn­in­kon­ti­nenz und Impo­tenz herum.

Harninkontinenz nach einer Prostatektomie

Die schlimms­te Fol­ge ist Harn­in­kon­ti­nenz. Sie kön­nen den Urin nicht mehr hal­ten. Die Bla­se leert sich unwill­kür­lich. Das ist unver­meid­lich, weil bei der OP der inne­re Schließ­mus­kel ganz oder teil­wei­se ent­fernt wer­den muss. Durch lang­wie­ri­ges Trai­ning ist es jedoch mög­lich, dass der äuße­re Schließ­mus­kel die­se Funk­ti­on allein über­nimmt. Das ler­nen Sie beim Becken­bo­den­trai­ning. Die Mehr­zahl der Pati­en­ten geht nach einer Pro­sta­tek­to­mie zu einer sta­tio­nä­ren Reha, in der ent­spre­chen­de Kur­se und Übun­gen durch­ge­führt werden.

Wie stark die Inkon­ti­nenz sein wird und wie lan­ge sie andau­ert, ist bei jedem Pati­en­ten anders. Es hängt davon ab, wie viel Gewe­be ent­fernt wer­den muss, um das Kar­zi­nom zu besei­ti­gen. Nicht ein­mal Ihr behan­deln­der Arzt weiß das vor­her. Man­che Pati­en­ten sind nach weni­gen Wochen wie­der okay, bei ande­ren zieht sich der Pro­zess über Mona­te hin. Ihr Arzt wird Ihnen eine Rezept aus­stel­len. Damit kön­nen Sie Vor­la­gen, Inkon­ti­nenz­pants und ande­re Hilfs­mit­tel durch die Kran­ken­kas­se beziehen.

Impotenz

Mas­si­ve Potenz­pro­ble­me sind eben­falls eine Fol­ge der Pro­sta­tek­to­mie. Selbst wenn beim Ein­griff ein Teil der für eine Erek­ti­on not­wen­di­gen Ner­ven­strän­ge erhal­ten wer­den konn­ten, dau­ert es lan­ge Zeit, bis sie sich wie­der erho­len. Zu die­sem The­ma wer­den Ihnen bei der Reha Vor­trä­ge ange­bo­ten. Auf Rezept bekom­men Sie von der Kran­ken­kas­se ein Penis­pum­pe. Selbst wenn eine Erek­ti­on erfolgt, kann es nicht mehr zum Samen­er­guss kom­men, weil die Samen­bla­sen ent­fernt wurden.

Kleinerer Penis

Was oft­mals auch nicht vor der Pro­sta­ta OP gesagt wird, ist – dass der Penis kür­zer wird. Wenn der Ope­ra­teur ein Stück der Harn­röh­re ent­fer­nen muss, büßt der Penis ca. 1–2 cm Län­ge ein. Auch die Pro­ble­ma­tik, dass der Schwell­kör­per nicht mehr nachts und bei Erre­gung “trai­niert” wird führt lang­fris­tig zur Penis­ver­kür­zung. Der Medi­zi­ni­scher nennt dies »retra­hier­ter Penis«.

Andere Folgen

Es ist mög­lich, dass bei der Pro­sta­tek­to­mie nicht alle Krebs­zel­len ent­fernt wer­den kön­nen. In sol­chen Fäl­len kann sich ca. 3 Mona­te nach der OP noch eine Strah­len­the­ra­pie anschlie­ßen. Die­se hat auch wie­der unan­ge­neh­me Folgeerscheinungen.

Ob und wie schnell Sie nach der Pro­sta­tek­to­mie wie­der arbei­ten kön­nen, hängt von Ihrer kör­per­li­chen Ver­fas­sung und der Art Ihrer Tätig­keit ab. Wenn Sie kör­per­lich schwer arbei­ten, kann es durch­aus pas­sie­ren, dass Sie ein Jahr oder län­ger krank geschrie­ben sein wer­den und danach ent­we­der gar nicht mehr arbei­ten kön­nen oder den Beruf wech­seln müssen.

Gibt es Alternativen?

Die ein­zi­ge von der Gesetz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) aner­kann­te Alter­na­ti­ve zu einer Pro­sta­tek­to­mie ist eine Strah­len­the­ra­pie. Bei der kann aber das vom Krebs befal­le­ne Gewe­be nicht so exakt ent­fernt wer­den wie bei einer Ope­ra­ti­on. Ärz­te emp­feh­len eine Strah­len­the­ra­pie, wenn der Pati­ent zu geschwächt für eine OP ist oder als Nach­be­hand­lung nach einer Pro­sta­tek­to­mie. Die Strah­len­the­ra­pie wird ambu­lant durch­ge­führt und dau­ert meh­re­re Wochen. Ins­ge­samt gese­hen ist die Pro­ze­dur jedoch eben­so belas­tend wie eine Operation.

Im Inter­net ist von jeder Men­ge alter­na­ti­ven Metho­den die Rede, die scho­nen­der für den Pati­en­ten sind. Mit die­sen Metho­den gibt es jedoch 2 Probleme:

  1. Ers­tens über­neh­men die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen die Kos­ten nicht, weil die Ver­fah­ren noch nicht kli­nisch erprobt sind. Gesetz­lich Ver­si­cher­te müss­ten die 20.000 Euro oder mehr aus eige­ner Tasche aufbringen.
  2. Zwei­tens besteht bei die­sen Metho­den (weil sie scho­nen­der sind) die Gefahr, dass nicht alle Krebs­zel­len ent­fernt oder abge­tö­tet wer­den kön­nen und der Pro­sta­ta­krebs nach eini­ger Zeit wie­der zurückkommt.

In den meis­ten Fäl­len ist die Pro­sta­tek­to­mie die bes­te The­ra­pie bei Pro­sta­ta­krebs. Nega­ti­ve Fol­ge­er­schei­nun­gen tre­ten zwar auf, Sie kön­nen die Aus­wir­kun­gen jedoch durch Wil­lens­kraft und kon­ti­nu­ier­li­ches Trai­ning zumin­dest begren­zen. Auch nach einer Pro­sta­tek­to­mie kön­nen Sie ein nor­ma­les, erfüll­tes Leben führen.

Eine Pro­sta­ta­ent­fer­nung ist im Anfangs­sta­di­um ver­meid­bar! Gesun­den Män­nern raten wir, regel­mä­ßig eine Vor­sor­ge­un­ter­su­chung durch­zu­füh­ren und auch einen kos­ten­pflich­ti­gen PSA Test machen zu lassen.

Wie nütz­lich fin­den Sie die­sen Artikel? 

Kli­cken Sie auf einen Stern, um zu bewerten. 

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 0 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 0

Bis­her kei­ne Stim­men! Sei­en Sie der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewertet. 

We are sor­ry that this post was not use­ful for you! 

Let us impro­ve this post! 

Tell us how we can impro­ve this post? 

Das könnte Sie auch interessieren
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.