Take a fresh look at your lifestyle.

Tröpfcheninkontinenz – leichte Form der Harninkontinenz

Besonders Männer kennen das Nachtröpfeln des Penis nach dem Urinieren. Es verbleibt noch etwas Urin in der Harnröhre und läuft gelegentlich in die Unterhose aus. Wenn das Problem jedoch deutlich größer wird, ist Aufmerksamkeit angebracht. Denn die Tröpfelinkontinenz kann ein Vorbote für eine beginnende Erkrankung der Harnwege sein.

0

Tröpfelinkontinenz erkennen und schnell behandeln!

Bei der Harn­in­kon­ti­nenz wer­den je nach Ursa­che ver­schie­de­ne For­men unter­schie­den. Es gibt die Belas­tungs- und Stres­sin­kon­ti­nenz, die Dran­gin­kon­ti­nenz, die Mischin­kon­ti­nenz und die Überlaufinkontinenz.

Zusätz­lich wer­den hin­sicht­lich der Stär­ke der jewei­li­gen Inkon­ti­nenz­form fünf Schwe­re­gra­de unter­schie­den, die von Tröpf­chen­in­kon­ti­nenz über leich­te, mitt­le­re und schwe­re bis zur schwers­ten Form von Inkon­ti­nenz reichen.

Meis­tens wird das Nach­tröp­feln nach dem Was­ser­las­sen von Betrof­fe­nen nicht ernst genom­men, bzw. ver­drängt. Der Medi­zi­ner nennt das Pro­blem »Post­mik­tio­nel­les Tröp­feln«. Er erkennt es sehr wohl für ein Sym­ptom einer begin­nen­den Harn­wegs-Erkran­kung. Post­mik­tio­nel­les Nach­träu­feln nach dem Toi­let­ten­be­such ist beim Mann die zweit­häu­figs­te Inkontinenzform.

In die­sem Inkon­ti­nenz­rat­ge­ber gehen wir detail­liert auf die Tröp­fe­lin­kon­ti­nenz, bzw. leich­te Bla­sen­schwä­che ein. Wir erklä­ren, was die Ursa­che ist und wie man die Pro­ble­ma­tik behan­deln kann.

Wann liegt eine Tröpfcheninkontinenz vor?

Von einer Tröpf­chen­in­kon­ti­nenz spricht man, wenn inner­halb eines Zeit­raums von etwa vier Stun­den nicht mehr als 50 Mil­li­li­ter Urin unkon­trol­liert aus­tre­ten. Dies mag zunächst als kei­ne gro­ße Men­ge erschei­nen, die es mit­tels geeig­ne­ter Ein­la­gen auf­zu­sa­gen gilt.

Wenn man sich jedoch vor­stellt, dass 50 Mil­li­li­ter bereits das Vier­tel eines nor­ma­len Geträn­kegla­ses aus­ma­chen, kann man ver­ste­hen, dass die­se Men­ge für Betrof­fe­ne bereits sehr belas­tend sein kann.

Vor allem, da bei der Tröpf­chen­in­kon­ti­nenz immer wie­der klei­ne Men­gen an Urin abge­hen und hier bereits Rück­näs­se ent­steht, kann die Wäsche, aber vor allem auch die Haut nicht rich­tig abtrock­nen. Dadurch ent­steht ein feuch­tes, unsau­be­res Kli­ma, das die an den betrof­fe­nen Stel­len ohne­hin emp­find­li­che Haut rei­zen und damit zu wei­te­ren unan­ge­neh­men Fol­ge­sym­pto­men füh­ren kann.

Daher soll­ten bereits bei der Tröpf­chen­in­kon­ti­nenz stets geeig­ne­te Ein­la­gen ver­wen­det wer­den, die in unter­schied­li­chen Pass­for­men und Stär­ken erhält­lich sind.

Diagnose & Behandlung von Tröpfcheninkontinenz

Bereits bei der leich­tes­ten Inkon­ti­nenz­form soll­te ein Arzt zura­te gezo­gen wer­den, um eine Ver­stär­kung der Pro­ble­ma­tik zu ver­hin­dern und erns­te Grund­er­kran­kun­gen aus­zu­schlie­ßen. Soll­te tat­säch­lich eine Tröpf­chen­in­kon­ti­nenz vor­lie­gen wird er eine Dia­gno­se erstel­len und die geeig­ne­ten The­ra­pie­maß­nah­men ergreifen.

In der Regel zeigt die Tröp­fel­kon­ti­nenz näm­lich an, dass die Bla­se bereits geschwächt ist oder eine ernst zuneh­men­de Grund­er­kran­kung vor­liegt. Hier ist zunächst eine indi­vi­du­el­le Ursa­chen­for­schung zu betreiben.

Wäh­rend bei Frau­en vor allem nach Schwan­ger­schaf­ten auf­grund des über­dehn­ten Becken­bo­dens häu­fig eini­ge Trop­fen Urin unkon­trol­liert abge­hen und hier als vor­über­ge­hend nor­mal anzu­se­hen sind – kön­nen ers­te abge­hen­de Urin­men­gen bei eigent­lich gesund wir­ken­den, oft­mals älte­ren Män­nern bei­spiels­wei­se auf Pro­ble­me mit der Pro­sta­ta hinweisen.

Auch, wenn die Tröpf­chen­in­kon­ti­nenz unan­ge­nehm, aber im All­tag noch leicht zu ver­ber­gen ist, soll­ten bei ihrem Auf­tre­ten in jedem Fall schnellst­mög­lich the­ra­peu­ti­sche Gegen­maß­nah­men ergrif­fen wer­den, um eine schlei­chen­de Zunah­me des unkon­trol­lier­ten Uri­n­ab­gangs zu verhindern.

Individuelle Behandlungsmöglichkeiten

Wenn kei­ne orga­ni­schen Ursa­chen zu fin­den sind, kann alters­be­ding­tes Nach­tröp­feln wie­der redu­ziert werden.

Dazu zäh­len vor allem Becken­bo­den­trai­ning sowohl für Frau­en, als auch für Män­ner, sowie Toi­let­ten­trai­ning und eine Über­prü­fung der eige­nen Ernäh­rungs- und Ver­hal­tens­wei­sen. So kann es zunächst sinn­voll sein, ein Trink- und Toi­let­ten­pro­to­koll – ein soge­nann­te Mikti­ons­pro­to­koll – zu füh­ren, bei dem die Trink­men­gen und Toi­let­ten­gän­ge detail­liert erfasst werden.

Dar­auf auf­bau­end kön­nen Betrof­fe­ne schließ­lich genau fest­stel­len, in wel­chen Situa­tio­nen – zum Bei­spiel bei aku­tem Stress – sie häu­fi­ger die Toi­let­te auf­su­chen oder wie lan­ge es nach wel­chen Trink­men­gen dau­ert, bis ers­te Harn­trop­fen abge­hen oder ein Toi­let­ten­gang erfor­der­lich wird.

Damit kön­nen nicht nur Ände­run­gen im All­tags­ver­hal­ten, die den Umgang mit der Tröpf­chen­in­kon­ti­nenz erleich­tern, vor­ge­nom­men wer­den, son­dern erhält auch der behan­deln­de Arzt, sobald er auf­ge­sucht wird, einen ers­ten Ein­blick in das indi­vi­du­el­le Krankheitsbild.

Medizinische Hilfsmittel bei kleinen Urinmengen

Meis­tens las­sen sich klei­ne Urin­men­gen sehr dis­kret und ein­fach auf­neh­men. Soge­nann­te Ein­la­gen und Vor­la­gen sau­gen die Harn­trop­fen zuver­läs­sig auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.